Hausordnung

Hausordnung

1.    Die Hausordnung dient allen, die an der Alfred-Kästner-Grundschule miteinander lernen und arbeiten.
Vor allem soll die Hausordnung die Schülerinnen und Schüler vor materiellen und körperlichen Schäden bewahren.
Die Schule ist ein Ort des Lernens und Lebens sowie Begegnungsstätte für alle, die sich an Schule beteiligen.
Grundlage dieser Hausordnung bildet das Schulgesetz des Freistaates Sachsen, dass den Bildungs- und Erziehungsauftrag bestimmt.

2.    Benutzen des Schulgeländes

2.1.    Grundschulkinder dürfen mit dem Fahrrad zur Schule kommen. Das Rad muss ordnungsgemäß angeschlossen werden (Radständer). Es besteht auf dem Schulgelände keine sichere Unterstellmöglichkeit, um die Fahrräder vor Beschädigung oder Diebstahl zu schützen.
Das Fahren mit dem Fahrrad auf dem Schulgelände ist nicht erlaubt.

2.2.    Das Schulgelände darf während der Unterrichtszeiten nur bei Vorliegen einer schriftlichen Erlaubnis der Erziehungsberechtigten verlassen werden.

2.3.    Die Schule übernimmt keine Haftung für das Mitbringen von Wertgegenständen (Fahrräder, Uhren, Schmuck, Handys, mediale Technik, …).
Das Mitbringen von gefährlichen Gegenständen (Messer, Feuerzeuge, Streichhölzer, Werkzeuge, Laserpointer, …) ist verboten!

Mitgebrachte Handys sind nicht versichert und müssen während des Unterrichtes komplett ausgeschaltet sein. Zuwiderhandlungen führen zum Einzug. Die Rückgabe erfolgt nach dem Unterricht durch die Schulleitung.

3.    Organisation des Schultages

3.1.    Stunden- und Pausenzeiten

1. Stunde:      7.30 Uhr –   8.15 Uhr    –>Blockunterricht /
2. Stunde:      8.30 Uhr –   9.15 Uhr         Frühstückspause
3. Stunde:      9.25 Uhr – 10.10 Uhr    –>Hofpause
4. Stunde:    10.30 Uhr – 11.15 Uhr
5. Stunde:    11.25 Uhr – 12.10 Uhr
6. Stunde:    12.20 Uhr – 13.05 Uhr

3.2.    Das Grundschulgebäude wird 7.10 Uhr durch den Hausmeister geöffnet und 7.25 Uhr wieder geschlossen.
In diesem Zeitraum haben die Schüler allein ihr Zimmer aufzusuchen und sich auf den Unterricht vorzubereiten.
Der Haupteingang ist während der Unterrichtszeiten geschlossen zu halten.

3.3.    Ist ein Unterrichtsbesuch nicht möglich (durch Krankheit, …) sind die Eltern verpflichtet, ihr Kind bis 8.15 Uhr telefonisch im Sekretariat abzumelden.
Sollte trotz Fehlen des Kindes keine Abmeldung erfolgt sein, wird die Schulleitung bzw. das Sekretariat den Grund der Abwesenheit überprüfen.
Ferner sind die Eltern dazu verpflichtet, bei längeren Fehlzeiten ihres Kindes, die Hausaufgaben und Übungsmaterialien über Mitschüler zu erfragen und zu besorgen. Eine schriftliche Entschuldigung ist am dritten Tag des Fehlens abzugeben.

3.4.    Beurlaubungen und Unterrichtsbefreiungen können nur in begründeten Ausnahmefällen
– vom Klassenleiter (bis 2 Tage)
– vom Schulleiter (bis zu einer Woche)
– vom Schulleiter (Verlängerungen von Ferien)
– von der Sächsischen Bildungsagentur (für einen längeren Zeitraum)
gewährt werden.
Bei geplanten Kuren ist eine Kopie der Aufenthaltsbescheinigung beim Klassenleiter abzugeben.

4.    Verhalten im Unterricht und während der Pausen

4.1.    Jede Klasse bespricht mit ihren Klassenleiterinnen die Verhaltensregeln, an die es sich zu halten gilt.
Diese Regeln sollten grundsätzlich durch 3 wichtige Voraussetzungen geprägt sein:
– jeder Schüler hat das Recht, ungestört zu lernen
– jeder Lehrer hat das Recht, ungestört zu unterrichten
– jeder muss die Rechte des anderen respektieren.

4.2.    Mitgebrachte Spielsachen verbleiben im Ranzen. Während der Pausenzeiten haben die Schüler auf Anweisungen der aufsichtsführenden Lehrer zu hören.

4.3.    Im Schulhaus wird nicht gerannt und Rücksicht auf andere genommen. Die Schüler verhalten sich in den Räumen und Gängen des Schulhauses diszipliniert, ruhig und umsichtig. Sie sind besonders vorsichtig beim Begehen der Treppen. Im Treppenhaus gehen wir rechts, Erwachsene werden gegrüßt.

4.4.    Fenster und Lamellenvorhänge dürfen nur von Erwachsenen geöffnet und geschlossen werden.
Alle Schüler bemühen sich um Sauberkeit und Ordnung. Klassendienste werden gründlich und gewissenhaft durchgeführt.

4.5.    Turnbeutel werden am Wochenende zum Waschen der Turnsachen mit nach Hause genommen.

4.6.    Die Schüler werden vom Fachlehrer aus dem Klassenzimmer abgeholt, um die Fachkabinette aufzusuchen.
In den Fachunterrichtsräumen gelten bestimmte Regeln, die den Schülern durch die Fachlehrer in Belehrungen übermittelt werden.

4.7.    Die Hofpause dient der Erholung an der frischen Luft zwischen den Unterrichtsstunden und ist deshalb für alle Schüler Pflicht.
Der Schulleiter entscheidet, ob eine Hof- oder Hauspause durchgeführt wird und zeigt es an (grünes Licht = Hofpause-große Wiese; rotes Licht = Hauspause).
Das Zielen und Werfen mit Wurfgeschossen (z. B. mit Steinen, Schneebällen, …) ist verboten.
Fußballspielen ist nicht gestattet!

Hofpausenplatz zum Spielen ist die große Wiese. Zum Lesen und Erzählen stehen die Sitzgruppen zur Verfügung.
Für das Aufteilen der Spielgeräte in der Hofpause sind Schüler der Klassenstufe 4 verantwortlich. Nach dem Ende der Hofpause bringt jeder Schüler seine Spielgeräte zu den Boxen.

Ist bei schlechtem Wetter keine Hofpause möglich, halten sich die Schüler in der Regel im Klassenzimmer auf, die Türen zu den Zimmern sind geöffnet.

Die Toiletten sind keine Aufenthaltsräume, die Benutzer sorgen für Ordnung und Sauberkeit (spülen!).
Nach dem Benutzen der Toilette waschen sich die Schüler die Hände.

4.8.    Die Sitzordnung obliegt der Klassenleiterin und den Fachlehrern, diese kann bei Bedarf geändert werden.

4.9.    Die Schülerinnen und Schüler verhalten sich in den jeweiligen Unterrichtsformen nach den vereinbarten Schul- bzw. Klassenregeln.

Am Ende des Unterrichtstages sorgen alle Schülerinnen und Schüler für Sauberkeit im Arbeitsbereich. Die Stühle werden hochgestellt, außer in Räumen, die vom Hort genutzt werden.
Die Aufsichtspflicht der Schule endet 15 Minuten nach Unterrichtsschluss.

5.        Hitzefrei – Kältefrei

Der Schulleiter beendet den Unterricht vorzeitig, wenn wegen großer Hitze oder anderer Umstände (Kälte) kein sinnvoller Unterricht möglich ist (SoGS §8 Abs.5).

Die Schülerinnen und Schüler werden bis zum stundenmäßigen Unterrichtsschluss beaufsichtigt.

Allgemeines

  • Am Ende eds Unterrichtstages sorgen alle Schülerinnen und Schüler für Sauberkeit im Arbeitsbereich.
  • Die Stühle werden hochgestellt, außer von Räumen, die vom Hort genutzt wreden.
  • Die Aufsichtspflicht der Schule endet 15 Minuten nach Unterrichtsschluss.
  • Tonaufnahmen von Gesprächen, Veranstaltungen etc. sind nur in Rücksprache mit der Schulleitung möglich.